info@rsc-niedermehnen.de

203 Radtourenfahrer starteten bei der „Mühlenkreis RTF“

203 Radtourenfahrer starteten bei der „Mühlenkreis RTF“

Radtouristen sind Frühaufsteher, denn bereits in den frühen Morgenstunden reisten die ersten Teilnehmer an, um bei der 34. Auflage der Radtourenfahrt (RTF) „Durch den Mühlenkreis Minden-Lübbecke“ des RSC Niedermehnen an den Start zu gehen. Denn pünktlich um acht Uhr schickte Spartenleiter Jürgen Bäthke die ersten Radtourenfahrer vom Parkplatz der Leverner Festhalle auf die Strecke.

Letztendlich waren es 203 Starterinnen und Startern aus NRW, Niedersachsen und Hessen welche sich den Herausforderungen auf den Strecken von 46 km, 74 km, 112 km und 152 km Länge stellten. Durch diese Streckenangebote kamen sowohl Gelegenheitsradler als auch der radsportlich ambitionierte Fahrer auf ihre Kosten. Als „Sternfahrer“ – die weiteste Anreise hatten Teilnehmer aus Delmenhorst und Bielefeld – kamen rund 60 Radsportler mit dem Rennrad zum Start nach Levern, fuhren eine der ausgeschilderten Strecken um danach wieder mit dem Rad nach Hause zu fahren.

Die flachen 43 km oder 74 km langen Touren führten durch die landschaftlich reizvollen Gegenden in Mitte und Norden des Altkreises. Die Mehrzahl der Starter nahm allerdings die mittelschwere Tour 3 (112 km) mit den Überquerungen des Wiehengebirges am „Limberg“ und an der „Wallücke“ und dem ständigen Auf und Ab durch die Gemeinde Hüllhorst in Angriff. Der harte Kern der Radsportler (etwa 25 Fahrer) fuhr auf der 152 km Runde noch eine zusätzliche Schleife rund um den Stemweder Berg mit dem Anstieg zur „Wilhelmshöhe“ in Haldem.

Organisator Jürgen Bäthke erhielt nach der Zieldurchfahrt der Teilnehmer ausnahmslos positive Rückmeldungen. Neben der guten Ausschilderung und Streckenführung wurde vor allen Dingen die gute Verpflegung mit Getränken, Obst und leckerem Müslibrot an den Kontroll- und Verpflegungsstellen in Benkhausen, Ahlsen, Wehe und Haldem gelobt.

Bäthke äußerte sich sehr zufrieden über die gute Resonanz der Veranstaltung. „Wir hatten heute 40 Teilnehmer mehr als im Vorjahr, was sicherlich auch an den guten Witterungsbedingungen lag. Von den Startenden waren 98 Wertungskarteninhaber, die um Punkte für die Jahreswertung fuhren, 105 Teilnehmer gingen als Trimm- und Hobbyfahrer auf die Rundkurse.“

Zwei Vorfälle wurden von der Strecke gemeldet. Durch eigenes Verschulden brach sich ein Teilnehmer bei einem Sturz das Schlüsselbein. Er musste die Tour damit vorzeitig beenden und sich im Krankenhaus weiteren Untersuchungen unterziehen.

Ein Erlebnis wie in Hitchcocks Horrorfilm „Die Vögel“ hatten dagegen zwei Teilnehmer, die in Hollwede unterwegs waren. Sie wurden von einem Greifvogel, wahrscheinlich einem Bussard, angegriffen. Bussarde verteidigen in der Zeit der Brut und Aufzucht ihren Nachwuchs gegen jeden potentiellen Angreifer und die Sportkleidung in leuchtenden Farben hatte ihn wohl aggressiv gemacht. Der Vogel attackierte den Kopf der Radler, die zum Glück mit Helm fuhren und keine Schramme davontrugen. Der Schreck wirkte allerdings noch lange nach.

Hans-Joachim Albrecht