info@rsc-niedermehnen.de

Aufstiegsrunde ein großes Stück näher gekommen

Aufstiegsrunde ein großes Stück näher gekommen

Nach den zuvor drei sieglosen Auftritten stoppten die Radpolo Frauen des RSC Niedermehnen den Negativlauf in der 2. Bundesliga. Jacqueline Kanning und Maren Struckmann fuhren in der Leverner Festhalle 10 Spieltagpunkte ein und verbesserten sich auf den vierten Tabellenplatz. Angesichts von 31 Punkten ist das Duo dem Saisonziel Bundesligaaufstiegsrunde bei sieben Zählern Vorsprung auf den Siebten Wetzlar II einen großen Schritt näher gekommen. Auf Seiten der Mannschaft herrschte nach dem gelungenen Heimauftritt naturgemäß eine deutlich bessere Laune als zuletzt. „Die Punkte waren sehr wichtig für die Köpfe und das Selbstvertrauen. Nach den zuletzt negativen Erlebnissen war es besonders schön. Die Leistungen wollen wir am nächsten Spieltag in Methler bestätigen und uns dort schon vorzeitig für die Bundesliga-Aufstiegsrunde in Moers qualifizieren,“ brachte Maren Struckmann es auf den Punkt.

Infolge Erkrankung sagten die beiden Mannschaften aus Colbitz am Samstag ihre Teilnahme am Rückrundenauftakt in Levern ab und so kamen in der Festhalle leider nur 4 der ursprünglich 11 Spiele zur Austragung. Pech für RKB Wetzlar, die für nur ein Spiel 300 km Anreise in Kauf nehmen mussten. „Schade, dass die Mannschaften aus Sachsen-Anhalt nicht angetreten sind. Wir hätten uns mehr über Siege auf dem Spielfeld als über die kampflosen 5:0 Siege am grünen Tisch gefreut“, erklärte RSC Trainer Werner Struckmann, der aber ansonsten mit dem Auftritt seiner Schützlinge sehr zufrieden war.

So gab es gleich im Auftaktspiel einen 6:4 Sieg über den Tabellenzweiten Halle (Melanie Rieke / Yara Wiemer). In der Anfangsphase präsentierte sich Kanning / Struckmann eiskalt in der Chancenverwertung, führten nach 90 Sekunden schnell mit 2:0 Toren und sahen nach dem 3:1 schon wie der sichere Sieger aus. Doch die Gäste gaben nie auf und glichen in der Schlussminute der ersten Halbzeit per Viermeter zum 3:3 aus. Im zweiten Spielabschnitt ließ die Antwort auf dieses Ausgleichstor nicht lange auf sich warten, denn gleich der erste Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluss nutzte Maren Struckmann dann einen Abspielfehler der Haller aus und schoss das RSC Duo auf die Siegerstraße. 6:4 lautete das Endergebnis nach 14 Minuten.

Das erwartete schwere Spiel wurde die Partie gegen Frellstedt III (Franziska Körtge / Sarah Radtke). Frellstedt hatte zuvor beide Spiele gegen Halle (5:4) und Wetzlar II (4:2) gewonnen und trat im Spiel gegen Niedermehnen mutig, selbstbewusst und offensiv auf. Eine 2:0-Führung zu Spielbeginn gab ihnen noch mehr Sicherheit. Die Reaktion von Kanning / Struckmann war allerdings sehr positiv, sie verstärkten ihre Offensivbemühungen und konnten sich schon bald mit dem 1:2-Anschlusstreffer belohnen. Nach dem Wechsel ging es intensiv, abwechslungsreich und spannend weiter. Zwei Minuten vor dem Ende gelang Frellstedt die 5:4 Führung, aber das RSC Duo wollte sich mit einer Niederlage nicht abfinden, drängten vehement nach vorne und belohnte sich dafür in der 14. Minute mit dem 5:5 Ausgleich, der gleichbedeutend mit dem Endstand war. Glück für Niedermehnen, dass Franziska Körtge nach dem Abpfiff einen noch auszuführenden Viermeter am Tor vorbei schoss.

Zum nächsten Spieltag muss der RSC Niedermehnen nach Kamen-Methler reisen. Am 28. Mai stehen dort die Partien gegen beide Mannschaften des RV Methler, RKB Wetzlar und RV Naurod auf dem Spielplan.

Tabelle der 2. Bundesliga Radpolo Frauen

Sp. Tore Pkt.
1 RSV Kostheim II 14 86 : 35 37
2 RV Methler 15 91 : 53 34
3 RV Halle 15 84 : 40 33
4 RSC Niedermehnen 15 85 : 54 31
5 RSV Seeheim II 15 69 : 46 30
6 RSV Seeheim 15 72 : 48 26
7 RKB Wetzlar II 14 67 : 48 24
8 RSV Frellstedt III 14 55 : 58 17
9 RVW Naurod 14 50 : 73 12
10 RV Methler II 15 31 : 83 7
11 HSV Colbitz II 15 23 : 87 4
12 HSV Colbitz 15 24 : 122 0

Hans-Joachim Albrecht