info@rsc-niedermehnen.de

Mit dem Mountainbike über Feld- und Waldwege durch den Stemweder Berg

Mit dem Mountainbike über Feld- und Waldwege durch den Stemweder Berg

Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein hatten sich am Samstag 150 Mountainbiker entschlossen, an der siebten Auflage der Country-Touren-Fahrt (CTF) „Durch den Stemweder Berg“ an den Start zu gehen, ein neuer Teilnehmer-Rekord für den RSC Niedermehnen. Vorwiegend kamen sie aus Ostwestfalen und dem angrenzenden Niedersachsen aber auch aus Hamburg und Düsseldorf. Die weiteste Anreise hatte eine Starterin aus Mainz, die zu einem privaten Besuch in Damme weilte und die Gelegenheit nutzte, in Wehdem zu starten.

Jürgen Bäthke und seine Helfer hatten, in Abstimmung und Genehmigung des Landesbetriebes Wald & Holz NRW, drei Touren durch den herbstlich schönen Stemweder Berg ausgeschildert. Für jeden war eine passende Strecke im Angebot. Für Neulinge und Einsteiger eine 26 km lange Schleife, für Geübte und „Profis“ eine anspruchsvolle mittlere Tour mit 47 km Länge oder die schwere Langdistanz über 65 Km mit ca. 1.000 Höhenmetern. Durch die Regenfälle der letzten Tage waren zwar unterwegs einige Schlammlöcher zu umfahren, aber insgesamt war alles gut befahrbar. Auf die Teilnehmer warteten knackige Anstiege, rasante Abfahrten und schöne Ausblicke über das grüne Stemweder Land.

Das bunt gemischte Starterfeld, der jüngste Mountainbiker war 11, der älteste 74 Jahre alt, gingen ab 9 Uhr von der Begegnungsstätte in Wehdem auf die Strecken. An den Kontroll- und Verpflegungsstellen am „Haldemer Kreuz“ und am „Ostenberg“ in Oppendorf konnten die Teilnehmer verbrauchte Kalorien nach dem Genuss von Müslibrot und Obst wieder auffüllen sowie ihren Durst löschen.

„Die CTF ist wirklich super gelaufen, denn in den letzten Jahren hatten wir fast immer schlechtes Wetter, aber bei so idealen Bedingungen wie heute und Sonnenschein hat es allen besonders viel Spaß gemacht. Über 50 Starter mehr als in den Vorjahren hatten wir allerdings nicht erwartet. In diesem Jahr waren auch erfreulicherweise viele Wertungskartenfahrer und Frauen dabei. Bis auf einen Scherzbold, der einen Richtungspfeil verdreht hatte und einem Fahrer mit Plattfuß, dem wir im Wald helfen mussten, verlief alles reibungslos. Von den Teilnehmern gab es nur Lob und es ist für uns ein Ansporn, im nächsten Jahr wieder eine Country-Tourenfahrt anzubieten“, freute sich Spartenleiter Jürgen Bäthke.

Hans-Joachim Albrecht