info@rsc-niedermehnen.de

RSC Niedermehnen zog Jahresbilanz

RSC Niedermehnen zog Jahresbilanz

Im Zeichen des Rückblicks, aber auch einer Vorschau auf das bevorstehende Jahr stand die Mitgliederversammlung des Radsportclub „Westfalia 1919“ Niedermehnen im Vereinslokal Jobusch. „Wir hatten 2017 ein etwas ruhigeres Jahr, sind mit unseren Veranstaltungen und Sportangeboten aber auf einem guten Weg“, sagte der RSC Vorsitzende Thorsten Möller zu Beginn seines Rückblicks.

Ein breites sportliches Angebot präge das Vereinsleben im RSC Niedermehnen ebenso wie gesellige Aktivitäten. Wieder ansteigende Teilnehmerzahlen zeigten, dass die Angebote sehr gut angenommen wurden. Mit der Einbindung einer Rad-Schieß-Rallye konnte die Attraktivität des traditionellen Volksradfahrens gesteigert werden und wurde mit der Teilnahme von über 500 Startern belohnt. Die Teilnahme des RSC am Blumenkorso des SV Levern mit eigenem Motivwagen und Fußgruppen war ein weiterer Höhepunkt im Vereinsjahr. Auch das 40 jährige Jubiläum der Damen Turngruppe wurde gebührend gefeiert.

Beim RSC gibt es mit Bettina Hegerfeld, Adrian Kröger, Michelle Mösemeyer, Holger Tschense und Nicola Lenz fünf neue lizensierte Übungsleiter die Möller der Mitgliederversammlung vorstellte. Für das kommende Jahr hat sich der RSC vorgenommen, weitere Sportangebote für Senioren zu schaffen und das Angebot im REHA-Sport zu ergänzen.

Aus dem Bericht des 1. Kassenwartes Reinhold Struckmann ging hervor, dass der Verein finanziell gesund da steht und für die Zukunft gut gerüstet ist. Als größere Investition ist die Anschaffung von zwei neuen Radballrädern im Jahre 2018 geplant. Von einer leicht rückläufigen Mitgliederentwicklung informierte der 1. Schriftführer André Lahrmann die Versammlung. Dem RSC Niedermehnen gehören nunmehr exakt 400 Mitglieder an.

Auch aus einzelnen Abteilungen konnte durchweg positives berichtet werden. Im Landesverband NRW belegen die Niedermehner in der Wertung für die beste Breiten- und Spitzenarbeit im Radball/Radpolosport derzeit den dritten Platz. Die Radtourenfahrer starteten erfolgreich bei Veranstaltungen im In- und Ausland und vertraten die RSC Farben u.a. beim „Maratona dles Dolomites“, bei der „Vätternseerundfahrt“ und bei den „24h Rad am Ring“. Von Mai bis September wurde wieder das „Radfahren für alle“ angeboten. Die Zusammensetzung der Fahrradgruppen wurde so organisiert, dass jeder nach seinem Leistungsstand teilnehmen kann. Das weitere Freizeit- und Breitensportangebot im RSC Niedermehnen reicht vom Mutter-Kind-Turnen bis zur Seniorinnengruppe.

Zahlreiche Mitglieder wurden für ihr langjähriges Engagement im Verein geehrt. Seit 10 Jahren dabei sind Jason Wankelmann; Lea Vahrenhorst, Melina Drees, Wilfried Segelhorst, Pascal Stärke und Hannah Wankelmann. Seit 25 Jahren gehören Wolfgang Fricke, Monika Weniger, Tobias Weniger, Serena Weniger, Simone Weniger, Heidi Möller, Renate Fortriede, Kerstin Stegmann und Ina Stegmann dem RSC an.

Im neuen Jahr starten die Aktivitäten des RSC am 18. Februar mit der Ausrichtung der Radball-Landesmeisterschaft in den Altersklassen U13 bis U19. Am 23. Februar findet das traditionelle Doppelkopfturnier statt und am 01. April ist Saisonstart für die permanente RTF „Durch das schöne Wiehengebirge“. Termin für das 47. Volksradfahren – mit integrierter Rad- Schieß-Rallye – ist der 17. Juni. Am 23. September stehen schließlich noch die 36. Radtourenfahrt „Durch den Mühlenkreis Minden-Lübbecke“ und die 10. Country-Tourenfahrt „Durch den Stemweder Berg“ auf dem Jahresprogramm.

Auch ein Jubiläum wirft seine Schatten schon voraus: Im Jahre 2019 kann der Radsportclub „Westfalia 1919“ Niedermehnen mit Stolz auf sein 100-jähriges Bestehen zurückblicken und wird ein hochkarätiges Sportereignis ausrichten. Der Radsport Weltverband (UCI) hat den RSC mit der Ausrichtung eines Radball Worldcup Turniers betraut. Hanspeter Flachsmann (Winterthur), technischer Delegierter des UCI World Cup, hat nun den 28. September 2019 als Termin bestätigt.

Hans-Joachim Albrecht