info@rsc-niedermehnen.de

Maximale Punktausbeute für Reddehase/Mösemeyer

Maximale Punktausbeute für Reddehase/Mösemeyer

Torgefährlich wie immer: Friedbert Reddehase.

Für die vier Bezirksligamannschaften des RSC Niedermehnen ging es am Wochenende zum Auswärtsspieltag nach Bad Oeynhausen. Am dritten Saisonspieltag standen neben zwei vereinsinternen Spielen noch 12 Begegnungen gegen die drei Duos des RSV Rehme auf dem Spielplan. Es war ein Spieltag der knappen Ergebnisse. Den Vereinsvergleich gewannen die heimstarken Gastgeber mit 20:14 Punkten, Mannschaft des Tages wurden aber Friedbert Reddehase und Friedhelm Mösemeyer (RSC III). Ob zuhause oder in der Fremde, die Routiniers sind zurzeit nur sehr schwer zu schlagen und erledigten verlustpunktfrei ihre Aufgaben. Diese Erfahrung mussten auch Niedermehnen VI (6:5), Rehme I (7:3), Rehme III (4:2) und Rehme II (4:1) machen. Die Saisonsiege 5 bis 8 wurden perfekt gemacht und man ist zu Recht auf dem ersten Platz der Tabelle.

Zufrieden waren auch Adrian Kröger/Frank Hegerding (RSC V). Trotz Trainingsrückstand sorgten sie mit 7 Punkten aus 4 Spielen für eine Auffrischung ihres Punktekontos. Sie hatten das notwendige “Spielglück” in den wichtigen Momenten. In den sehr umkämpften Schlussminuten ihrer Spiele brachten das Duo die Führungen mit Leidenschaft und Geschick über die Zeit. Kröger / Hegerding festigten damit ihren fünften Tabellenplatz.

Sieg, Unentschieden und drei knappe Niederlagen waren die Ausbeute von Reinhold Struckmann/Christoph Weiß (RSC IV). Sie konnten sich für gute Leistungen nicht belohnen und ärgerten sich über die Niederlagen. Die Richtung in diesen Spielen war lange Zeit nicht klar, jedes Duo hätte den Sieg mitnehmen können, aber dreimal ging der RSC leider leer aus.

Magnus Krämer (links) & Malte Hegerfeld ohne Spielglück

Ein volles Programm mit fünf Partien hatten Malte Hegerfeld/Magnus Krämer (RSC VI) zu bestreiten. Mit der Ausbeute daraus durften sie jedoch nicht zufrieden sein, denn für sie verläuft die Saison alles andere als zufriedenstellend. Fünf Mal fuhr man als Verlierer vom Spielfeld. Wille und kämpferischer Einsatz stimmten bei den knappen Spielausgängen, allerdings glückten die letzten Treffer der Spiele nicht Hegerfeld/Krämer sondern den Gegnern.

Der nächste Spieltag der Bezirksliga findet im Februar in Lemgo-Lieme (Niedermehnen spielfrei) statt. Am 12. März geht es dann mit einem Spieltag in der Niedermehner Sporthalle weiter.

Mehr Fotos vom Samstag gibt’s in unserer Galerie.

Hans-Joachim Albrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.