info@rsc-niedermehnen.de

RSC Landesliga Duos punkten beim Heimspieltag

RSC Landesliga Duos punkten beim Heimspieltag

Sieben Punkte Spieltag für Jan (am Ball) und Friedbert.

Sieben Punkte Spieltag für Jan (am Ball) und Friedbert.

Auch im Radballsport ist Corona weiter ein bestimmendes Thema. Die Landesligamannschaft des SC Lippstadt konnte aufgrund einer Corona-Erkrankung nicht antreten. Die Punkte gingen kampflos an die Gegner. Der Spieltag musste daher kurzfristig von Lippstadt in die Leverner Sport- und Festhalle verlegt werden. Die erste RSC Mannschaft nutzte den Heimvorteil, verteidigte ihren zweiten Tabellenplatz und kann sich nun in Ruhe auf die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga vorbereiten.

Es wurde ein kurzer Nachmittag mit nur drei ausgetragenen Spielen, denn Moritz Drake/Luca Zimmermann von der SG Suderwich waren der einzige Gegner der beiden RSC Duos. Vor den Partien gegen Suderwich stand das vereinsinterne Niedermehner Duell auf dem Spielplan. Die Begegnung bot eine ganze Menge Spektakel, denn zwischen beiden Mannschaften ging es hin und her. In einer torreichen Partie hatten Rainer Mösemeyer/Dieter Wulf (RSC II) gegen Jan Struckmann/Friedbert Reddehase (RSC I) das Nachsehen und zogen mit 5:8 Toren den Kürzeren.

Mit dem Willen, unbedingt sechs Punkte mit nach Hause zunehmen, ging Suderwich in die Spiele gegen die Niedermehner. Struckmann/Reddehase und Drake/Zimmermann lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Das RSC Duo lag ständig in Führung, aber Suderwich gelang immer wieder der Ausgleichstreffer. Keiner gab sich mit einem Unentschieden zufrieden. In der Schlussphase lieferten sich beide Duos einen offenen Schlagabtausch und drängten auf den Siegtreffer. Das Siegtor gelang aber keiner Mannschaft mehr und am Ende stand ein gerechtes 7:7 auf der Anzeigetafel.

Eckball aus dem Lehrbuch
Eckball aus dem Lehrbuch

Keine Tore wollten im letzten Tagesspiel (Halbzeit 0:0!) zwischen Mösemeyer/Wulf und Suderwich fallen. Chancen hatten beide Duos, sie konnten sich aber jeweils auf ihre Torspieler verlassen – und aufs Glück. Schüsse gingen am Tor vorbei oder Latte und Pfosten retteten. Erst Mitte der zweiten Halbzeit gelang es dem RSC durch zwei Kontertore einen glücklichen 3:1 Sieg perfekt zu machen.

Mehr Fotos vom Samstag gibt’s in unserer Galerie.

Hans-Joachim Albrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.