info@rsc-niedermehnen.de

Gelungener Neustart des Volksradfahrens

Gelungener Neustart des Volksradfahrens

Bürgermeister Abruszat & Thorsten Möller schicken die ersten Radler auf den Rundkurs.

Bürgermeister Abruszat & Thorsten Möller schicken die ersten Radler auf den Rundkurs.

Nach einer Absage 2020 und einer Auflage 2021 unter Corona-Bedingungen freuten sich viele Radfahrende wieder auf ein „normales“ Volksradfahren in Niedermehnen. Die Organisation und Durchführung dieser ehrenamtlich getragenen Veranstaltung, die das Gemeinwesen stärkt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt festigt und mit neuem Leben erfüllt, wurde durch das Landesprogramm „Neustart miteinander“ finanziell unterstützt.

Der Neustart ist gelungen, denn die fünfzigste Veranstaltung für Jung und Alt lockte – auch wegen des idealen Radfahrwetters – 441 Teilnehmende in den Ort. Das gemeinsame Radeln mit Familie, Freunden und Stammtisch hat immer noch Tradition, denn Spaß, Bewegung und Geselligkeit stehen wieder im Vordergrund.

Start- und Zielbereich war auf dem Niedermehner Dorfplatz. Um 13 Uhr schickte Bürgermeister Kai Abruszat mit einem Startschuss die erste Radfahrergruppe auf eine der beiden angebotenen Strecken. Ein 20 km langer, ausgeschilderter Rundkurs führte durch Niedermehnen, Hollwede, Varl und Twiehausen zurück zum Ausgangspunkt. Unterwegs standen am Kontroll- und Versorgungspunkt in Varl Erfrischungen bereit. Die Streckensicherung lag wieder in den bewährten Händen der Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr.

Die jungen Damen unterwegs auf der “Babbelage”

Etwas Besonderes hatte sich der RSC für Familien mit kleinen Kindern ausgedacht: Eine 6 km lange, familienfreundliche Strecke. Am Kontrollpunkt bei Getränke Kettler gab es für die Kleinen Getränke, Popcorn, Spiele und eine Hüpfburg.

Zurück am Ziel tauschten alle Teilnehmenden die an den Kontrollpunkten abgestempelten Startkarten gegen eine Medaille ein und füllten die verbrauchten Kalorien – bei Musik – mit Bratwurst, Pommes, Erbsensuppe, Kuchen und Getränken wieder auf.

Die teilnehmerstärksten Vereine – die Wertung gewann der Schützenverein Westrup (38 Startende) vor den Mühlenschützen Destel (26) sowie dem Schützenverein Hollwede (20) – erhielten je ein ausgelobtes Fass Bier.

Fröhliche Gewinner & Preisträger

Zusatzpreise wurden an die ältesten und jüngsten Startenden vergeben. Die Ältesten waren Martin Heggemeier (86 Jahre / Niedermehnen), Werner Eickhoff (83 Jahre / Sundern) und Helmut Schmidt (83 Jahre – Levern).

Die erst wenige Monate alten Eric Büscher (Destel), Philip Hüsemann (Haldem) und Jonah Gieseke (Sundern) können zwar noch nicht Fahrrad fahren, waren aber als jüngste Mitfahrer mit ihren Eltern dabei. Toll auch die Leistung von Magnus Lange, der mit vier Jahren selbstständig die 20 km Strecke bewältigte!

Auch die mit siebzig attraktiven Preisen zusammengestellte Tombola lohnte sich für die Startenden. Über den Gewinn der Hauptpreise – jeweils einen Fahrradgutschein – freuten sich Lenja Windhorst (Levern), Andrea Heitmann (Oppenwehe) und Leo Weiß (Niedermehnen).

Zum Abschluss des Volksradfahrens richtete der RSC-Chef Thorsten Möller noch einen ganz herzlichen Dank an alle Sponsoren, Spendern, Freunde und die vielen Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen ist. Für Möller war es das letzte Volksradfahren als erster Vorsitzender, denn er kündigte an, nach 10-jähriger Tätigkeit zum Jahresende sein Amt abzugeben.

Mehr Fotos von unserer Mittsommer-Party und dem 50. Volksradfahren gibt’s in unserer Galerie.

Hans-Joachim Albrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.